Link verschicken   Drucken
 

Details zur Bioresonanztherapie

Durchführung:

Während der Testung und Therapie halten Sie Metallkugeln in den Händen oder Sie bekommen Eingangselektroden auf die entsprechenden Körperregionen aufgelegt. Mittels Trägerkabel wird die Verbindung zum Gerät hergestellt. Anschließend stelle ich verschiedene Frequenzen am Gerät ein, die mit den einzelnen Organfrequenzen Ihres Körpers identisch sind.

 

Stimmt die eingestellte Schwingung nicht mit der Körperschwingung  des Patienten überein entsteht eine Resonanz, die mittels Tensor manuell gemessen werden kann. Daher eignet sich dieses Verfahren aus naturheilkundlicher Sicht zur Diagnostik um energetische Störungen an den Organen aufzuspüren sowie z.T. auch deren Verursacher wie Pilze, Bakterien, Viren oder Allergene zu differenzieren. Aber das erkrankte Organ ist auch in der Lage die vom Gerät ausgesandte Schwingung aufzunehmen. Das „falsche“ Schwingungsmuster kann korrigiert werden und die Selbstheilungskräfte der Körpers aktivieren. Somit kann die Regulationsfähigkeit des Organismus wieder hergestellt werden. Sehr gute Erfahrungen haben wir auch bei der Allergiebehandlung! Hier werden die Allergene mittels Bioresonanz sowie dem kinesiologischen Muskeltest ausgetestet. Gleichzeitig gehen wir aber auf die Suche nach dem „Auslöser“. Häufig finden wir hier die Belastungen im Darm. Infolge einer gestörten Darmflora besteht die Möglichkeit eines Ungleichgewichtes in der Zusammensetzung von „guten“ und „schlechten“ Bakterien sowie in der „Pilzkultur“. Daher arbeiten wir hier gezielt an der der Wiederherstellung des optimalen Gleichgewichts zwischen den einzelnen Kulturen.

 

Die besten Ergebnisse (rasche Symptomlinderung) haben wir in der Kombination Darmreinigung durch die Colon Hydrotherapie (keine Anwendung bei Kindern) sowie im Anschluss die Bioresonanztherapie. Bei Kindern empfehle ich die vorsichtige Darmreinigung mittels Einlaufbirne oder Irrigator. Der Darmaufbau erfolgt über gezielt eingesetzte Probiotika, Basenkuren sowie Präparate zum Aufbau der Darmschleimhaut. „Leider“ kommt der Patient oft nicht um eine Ernährungsumstellung herum, da sich als Hauptallergene häufig Weizen und Kuhmilchprodukte herauskristallisiert haben. Die Bioresonanztherapie sowie der kinesiologische Muskeltest sind schulmedizinisch nicht anerkannt. Sämtliche Aussagen beziehen sich auf persönliche Erfahrungen sowie Berichten naturheilkundlich arbeiten der Therapeuten.

 

Kosten: 45,00 - 65,00 €

 

In der Regel reichen 6 bis 8 Sitzungen zur Behandlung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wobei häufig bereits nach der 3./4. Sitzung die Nahrungskarenz gelockert werden kann.